Amazon und Hermes, das Ende vom Lied (vorerst)

Ein dickes Lob an Amazon! Nachdem ich bei euch meinem Ärger Luft gemacht habe, habt ihr sauschnell (lasst mich lügen innerhalb von 30 Minuten?) geantwortet. Verständnis für meinen Ärger, Weiterleitung an den zuständigen Mitarbeiter zur Meldung bei Hermes und einen Tipp bei jetzigem System Hermes zu vermeiden bekam ich als Antwort.

Eben diesen Tipp möchte ich euch nicht vorenthalten. Auf die Idee hätte ich zwar selbst kommen können, aber manchmal muss man einen Schritt zurückgehen um das Ganze zu überblicken.

Einfach an die Packstation liefern lassen. Ist sicherlich nicht für jeden eine Option, für mich jedoch schon. Sicherlich ist es bequemer, sich das Ganze nach Hause liefern zu lassen, vor allem wenn man weiß dass man morgen zuhause ist. Aber da ich nicht angebunden bin (im Sinne von angekettet) und sowieso jeden Tag unterwegs bin, kann ich mir meinen Kram auch aus der Packstation holen und das vermutlich noch bevor der Postbote an meiner Tür ist. Da die Packstation auch noch um die Ecke ist, sind die paar Cent Sprit für eine Extratour nur der Lieferung wegen gut zu verschmerzen.

Ein wenig liesse sich das Ganze aber noch ausbauen Amazon. Ich verstehe vollkommen, dass das System steht und funktioniert und besser nicht dran rumgebastelt wird und ihr gewährt mir sicher keinen tieferen Einblick, trotzdem erspare ich mir nicht die aus der Luft gegriffene Idee vielleicht zwei kleine Schalter einzubauen. Wenn Hermes, dann Packstation, fänd‘ ich toll und wenn nicht Express, dann ebenfalls, genauso. Aber ich vermute das passt zeitlich nicht.

Da bliebe vermutlich nur die Option, Hermes den Laufpass zu geben. Daher mein Aufruf an alle: Sendet euer Feedback im Bezug auf Hermes an Amazon (selbst wenn es positives ist, gibt ja auch übernette Zusteller).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.